SBM | Vereinshistorie

Eine Geschichte

vieler Erfolge

Vereinshistorie

Robby Schwarz und Dirk D’Arcy seit über 40 Jahre beim SBM

In seinen 40 Jahren beim DJK SB München hat Dirk D’Arcy viele Spieler kommen und gehen sehen. In der Jugend spielte er gemeinsam mit Uwe Blab, der später zu einem der ersten Deutschen in der NBA werden sollte.

Uwe Blab

Uwe Blab

Bei einem Freundschaftsspiel gegen ein High-School-Team wurde der 2,16-Meter-Mann von den Gästen angesprochen und wechselte in die USA, wo der Nationalspieler später bei den Dallas Mavericks, den Golden State Warriors und den San Antonio Spurs unter Vertrag stand.

Sascha Hupmann, Vladimir Kadlec und Chris Standhardinger

Sascha Hupmann, Vladimir Kadlec und Chris Standhardinger

Auch die langjährigen Nationalspieler Sascha Hupmann und Vladimir Kadlec wurden beim Sportbund ausgebildet, genauso wie der Bundesligaspieler Chris Standhardinger.

Oscar da Silva

Junioren-Nationalspieler Oscar da Silva, der an die Stanford University in der höchsten US-College- Liga wechselte, begann ebenfalls bei den „Fröschen“ mit dem Basketball. Er wechselte zur IBAM (Internationale Basketball Akademie München) als Sprungbrett in den College Basketball.

Abteilungsleiter

Dirk D’Arcy und Philipp Ehm

Sämtliche Jugendtrainer wurden im Verein ausgebildet. Robert Schwarz, Trainer der U16, ist seit über 40 Jahren im Verein. Er spielte mit Dirk D’Arcy viele Jahre in der 2. Bundesliga und Regionalliga und feiert seit Jahren als Coach große Erfolge.

Als die erste Herren- Mannschaft 2015 mit vielen Eigengewächsen Meister wurde, verzichtete der Verein zu Gunsten des Amateursport und der kontinuierlichen Jugendarbeit auf den Aufstieg in die 1. Regionalliga.

Die ursprüngliche Ausrichtung des Vereins geht auf Helmut Handwerker zurück, ein sehr starker Verfechter des reinen Amateursports.

Vor 5 Jahren verstarb das „Urgestein“ des Münchner Basketballs. Dirk und aktuell Philipp übernahmen in der Folge die Neuausrichtung der Basketballabteilung des Vereins.

Basketballspieler des DJK Sportbund München im Training
Logo auf dem Trikot des DJK Sportbund München
Logo

Unser geliebter Frosch

Otl Aicher, einer der renommiertesten Gestalter in der deutschen Designgeschichte des 20. Jahrhunderts, entwarf unser Vereinslogo, unseren Frosch.

Vereine wählen oft eine Stärke und Dominanz ausstrahlende Tiersymbolik. So gibt es in der NBA die „Raptors“, „Bulls“ oder „Hornets“. Und hierzulande eben die Frösche aus Pasing.

Zur Bedeutung: Die beiden großen Abteilungen des Vereins verschmelzen kongenial in diesem Symbol. Frösche, die sich sowohl im Wasser als auch an Land wohlfühlen: Kraftvolle Schwimmer und dynamische Springer.

Die Fähigkeit, mit der Zunge präzise und fokussiert zu jagen, bekommt nun ebenfalls eine Bedeutung: „Smart frogs move focused“

Vereinhistorie

Newsarchiv

DJK-Sportverband unterstützt unsere Mini-Basketballer

DJK-Sportverband unterstützt unsere Mini-Basketballer

Mit einem Zuschuss von 200,- Euro unterstützt der DJK-Sportverband München und Freising die Anschaffung einer mobilen Mini-Basketball-Korbanlage für unsere kleinsten Basketballer. Die Anschaffung einer solchen Anlage wurde nötig, weil ab der kommenden Saison für den Mini-Basketball Körbe in einer geringere Höhe verpflichtend vorgeschrieben sind, jedoch die Hauptkörbe in der F.v.E.-Halle nicht höhenverstellbar sind.

Bei der Überreichung des symbolischen Schecks durch Martin Götz, Präsident des DJK-Sportverbands, am Rande der diesjährigen Mitgliederversammlung waren Dr. Michael Friedrich (1. Vorsitzender),
Martin Götz (Präsident des DJK-Sportverbands), Josef Bauer (Vorstandsmitglied), Dominik Friedrich (Schatzmeister) und Philipp Ehm (Abteilungsleiter Basketball) anwesend.

Spielberichte: November 2018

Großartige Aufholjagd

In der Fischer-von-Erlach-Halle gab es dieses Wochenende wieder viele schöne Basketballspiele zu sehen. In der Heimstätte des DJK Sportbund München machten die Kleinsten den Anfang. Die zweite Mannschaft der U12, die größtenteils aus acht und neunjährigen besteht, hielt sich wacker gegen den Tabellenzweiten aus Staffelsee. Am Ende musste man sich zwar mit 46:85 geschlagen geben, unzufrieden war dennoch keiner. Die Kinder hatten sichtlich Spaß am Spiel und das ist beim DJK das Wichtigste.

Im nächsten Spiel kam es dann zum ersten richtigen Knaller. Die U16 ging als Tabellenführer in das Bezirksoberliga Spiel gegen den TS Jahn München. Das Spiel war lange knapp bis die „Frösche“ kurz vor Schluss mit 5 Punkten hinten lagen. Nach einer großartigen Aufholjagd konnte sich der Sportbund dann doch noch mit 64:62 durchsetzen. Am besten punktete Julian Henke (22 Punkte).

Nach diesem spannenden Spiel wollten die 2. Herren gegen den TSV Forstenried natürlich nachlegen und die bittere Niederlage des vorigen Spieltags vergessen machen, als man sich mit einem Punkt geschlagen geben musste. Nach einem holprigen Start gelang es der Mannschaft um Trainer Philipp Ehm die Gäste letztlich ungefährdet mit 73:47 zu schlagen. Am besten punktete „Toni“ Sarusic (16). Erwähnenswert waren noch die 4 Punkte vom erst 16-jährigen Mateo Kustic.

In der zweiten Regionalliga traf die erste Herrenmannschaft dann auf einen alten Bekannten. Der TV Passau war zu Gast, bei denen mittlerweile der Ex-Frosch Lion Gorgas spielt. Und dieser war gegen seinen alten Verein natürlich höchst motiviert. Lion machte 22 Punkte und führte seine Mannschaft zum Auswärtserfolg über den DJK.

Am Sonntagmorgen stand dann ein Spiel direkter Tabellennachbarn an. Die U12 des DJK war zu Gast bei den BC Hellenen. In einem hart umkämpften Spiel war lange nicht abzusehen, wer am Ende als Gewinner vom Feld gehen würde. 2 Sekunden vor Schluss konnte der alles überragende Lukas Vogl (32 Punkte) den Sportbund mit 58:57 in Führung bringen. Ein Foul später stand es 60:60 und es ging in die Verlängerung. Auch nach den fünf extra Minuten stand noch kein Sieger fest. Erst in der zweiten Verlängerung konnten sie die „Frösche“ endlich absetzen und das Spiel mit 74:70 für sich entscheiden. Insgesamt war es ein sehr faires Spiel, dass eigentlich keinen Verlierer verdient hat.

Danach war noch die U18/2 dran, die am Ende ungefährdet 86:74 gegen den Tabellenführer TSV Weilheim gewinnen konnte. Bester Mann war Mateo Kustic, der fünf Mal von der Dreierlinie erfolgreich war.

Auch die dritte Herren musste gegen den TSV Weilheim ran, konnte aber nicht ganz so überzeugen wie die U18. Am Ende trafen die Weilheimer einen Wurf in letzter Sekunde und konnten so mit zwei Punkten gewinnen.

Wer will, dass aus seinem Kind auch einmal erfolgreicher Frosch wird, der kommt einfach vorbei.

Spaß am Ball im Münchner Westen

Spielberichte: November 2018

Es war ein spielreiches Wochenende für die Basketballer des DJK Sportbund München.

Die U12 musste beim Spiel gegen den DJK Rosenheim, den direkten Tabellennachbarn, eine bittere Niederlage einstecken. In einem tollen Basketballspiel konnten sich die Rosenheimer mit 81:69 durchsetzen. Der Trainer war dennoch zufrieden – sieht man doch enorme Verbesserungen im Vergleich zum Saisonstart. Bei den „Minis“ spielen naturgemäß viele Anfänger, die große Fortschritte machen. Spaß gemacht hat es auf jeden Fall.
Besser machte es die U14, die als Tabellenführer zum TV Memmingen gefahren ist. Angeführt von Topscorer Milan Gruner (20 Punkte) haben die 13- und 14-jährigen souverän mit 79:48 gewonnen.
Einen Krimi gab es bei der U16 in der Bezirksoberliga zu bestaunen. Zu Gast war der TSV Grünwald. Die „Frösche“ gingen, beim knappen 80:74 Erfolg, letztendlich verdient als Sieger vom Feld. Besonders gut aufgelegt war Christopher Koch (32 Punkte), der bereits seit der U10 für den DJK im Münchner Westen Körbe erzielt. Mann des Spiels war dennoch ein anderer. Der erst 14-jährige Maxi Görz traf eine Minute vor Schluss den Dreier zur Führung und konnte insgesamt 21 Punkte verbuchen.

Insgesamt war es also wieder ein erfolgreiches Wochenende für den Sportbund. Seit der Gründung will man beim DJK vor allem gute Jugendarbeit betreiben und Herrenmannschaften hauptsächlich mit Jungs aus den eigenen Reihen auffüllen. An erster Stelle steht allerdings seit jeher der Spaß der Kinder. In der Fischer-von-Erlach-Straße darf jeder mitmachen, egal ob er schon einmal Basketball gespielt hat oder ein Anfänger ist. Es wird auch jede Altersklasse bedient. Die Kleinsten, die „Kaulquappen“ sind gerade einmal fünf Jahre alt, während die älteste, aktiven Basketballer bereits zehnmal so lange auf dem Platz stehen.

Wer also Lust hat, mit seinem Kind vorbeizukommen, ist jederzeit willkommen.

U16 Qualifikationsturnier 2017

Erfolgreich qualifiziert

Die U16 II konnte sich am Sonntag in der ersten Runde der Bezirksliga-Qualifikation durchsetzen.

Dabei standen die Vorzeichen nicht allzu gut, war doch die Mannschaft deutlich unterbesetzt. So konnte das Team am Sonntag nur zu siebt in Bad Aibling antreten, alle 5 U16 II Spieler waren aus dem jüngeren Jahrgang, sodass der Coach auf die Aushilfe zweier U14 Spieler angewiesen war.

Das erste Spiel des Qualiturniers war direkt in der Früh das gegen den Gastgeber aus Bad Aibling, der im Vorhinein bereits als schwerster Gegner ausgemacht worden war. Nach zerfahren ersten Minuten ohne Punkte auf beiden Seite entbrannte ein offener Schlagabtausch. Während Bad Aibling einen Großteil seiner Punkte über die Center erzielen konnte war auf Seiten der Frösche Bilal Abdallah nicht zu halten. In einer ausgeglichenen Partie konnten vor allem in der zweiten Hälfte die U14 Aushilfsspieler auf sich aufmerksam machen. Leo Berten, größter Spieler im Team der Frösche, konnte die großen Gegner kontrollieren und half der Mannschaft mit vielen Rebounds und ein paar sehenswerten Blocks. Maxi Görz, ein Neuzugang der U14 kam immer besser in Fahrt und holte einen der entscheidenden Steals wenige Sekunden vor Schluss. Somit schlugen die Münchner den Gastgeber zum Schluss verdient mit 45:42.

Nach einer Pause von zwei Spielen warteten direkt hintereinander die Teams aus Wasserburg und Gröbenzell. Nach einem starken ersten Viertel, das gleich eine 12 Punkte Führung brachte, unterlag Wasserburg mit 53:30.

Nach der Kraftleistung in den ersten beiden Spielen, wenig Pause während der Spiele durch die Unterbesetzung und die warmen Temperaturen konnte sich die Mannschaft bis zur Halbzeit gegen SJ Gröbenzell kaum nennenswert absetzen. Um nichts anbrennen zu lassen im letzten Viertel war die Devise nach der der ersten Hälfte klar: Im dritten Viertel musste der Deckel drauf. Die etwas überrumpelt wirkenden Gröbenzeller hatten ab da kaum mehr etwas entgegen zu setzen. Innerhalb weniger Minuten wurde Slama Jama überrannt und kassierte gleich mehrere Dreier und viele Fastbreaks. Mit dem 68:30 Sieg konnte das Team so entkräftet aber bester Dinge den Heimweg antreten nach München.

Die U16 II hat sich die Bezirksliga nach einer tollen Teamleistung verdient. Glückwunsch dazu!

U16 gewinnt die Bayerische Meisterschaft

Unsere U16 gewinnt die Bayerische Meisterschaft in einem packendem Finale!

60:51 gegen TTL Bamberg. Am gestrigen Sonntag hat die U16 in einem hochklassigen Endspiel die Bayerische Meisterschaft in Neumarkt i.d. Oberpfalz gewonnen. Dabei sah es noch zwei Wochen zuvor gar nicht danach aus, dass die Mannschaft überhaupt an der Meisterschaft teilnehmen würde: Am vorletzten Spieltag waren die Spieler von Trainer Johannes Ninow aufgrund des direkten Vergleichs mit den punktgleichen Teams vom FC Bayern München und Sportbund Rosenheim auf Platz zwei in der Bezirksoberliga. Nur durch den Spielverlust der Bayern am letzten Spieltag „rutschte“ das Team an die Spitze der Tabelle und war dadurch für die Bayrische Meisterschaft qualifiziert.

Der Termin der Meisterschaft war bereits eine Woche später und durchkreuzte zudem die Urlaubspläne des Trainers, der schon gebucht hatte und deswegen als Coach ausfiel. So fuhr die Mannschaft vergangen Samstag in Begleitung von Robby Schwarz und Dirk D’Arcy zu dem Turnier in die Oberpfalz. Von Coach Robby auf „Defense“ und „Fast Break“-Basketball gebürstet, gewannen die Spieler um Kapitän Philipp Seitlinger in zwei fulminanten Auftritten gegen die völlig überfordert wirkenden Teams aus Leitershofen (121:22) und dem Gastgeber Fibalon Neumarkt (107:30). So konnte sich die Mannschaft geradezu überdeutlich für das Halbfinale gegen die TG Würzburg am Sonntag qualifizieren. Hier erwarteten die Frösche nun ein knapperes Ergebnis, aber das Team war dermaßen in Fahrt das auch die Würzburger von Anfang an keine Chance hatten und souverän mit 78:32 geschlagen wurden. Zum Finale gab es dann für die vielen Fans beider Mannschaften noch ein echtes Highlight: Das bis dahin ebenfalls ungeschlagene Team von TTL Bamberg und unsere Mannschaft lieferten sich ein packendes Finale, bei dem wir in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich bis auf 33:16 wegziehen konnten. Aber die Bamberger, eine sehr sympathische Truppe und gut eingespielte Mannschaft, konnten bereits bis zur Halbzeit auf 35:25 verkürzen und es war damit zu rechnen, dass es nach der Pause noch enger zugehen würde. So kam es dann auch. Während unsere Spieler zunehmend unsicher agierten und den Sieg durch Einzelaktionen nun erzwingen wollten, kamen die Bamberger durch cleveres Zusammenspiel Punkt um Punkt heran und konnten bis zum Ende des dritten Viertels auf 46:46 ausgleichen. Die Partie war nun völlig offen, das Momentum aber klar auf Seiten der Bamberger. Die Frösche besannen sich nun auf das Mittel, dass sie in diesem Turnier soweit hatte kommen lassen…und das war knallharte Verteidigung. Im letzten Viertel des Spiels, das sehr hart, aber niemals unfair umkämpft war, ließen die jungen Frösche den Bambergen nicht einen freien Zentimeter Raum und konnten den Spielabschnitt 14:5 für sich entscheiden und den verdienten Titel in den Münchner Westen holen.

Ein kleine Randbemerkung zum Schluss: Wir haben mit allen Jugend – Leistungsmannschaften in der U10,U12,U14,U16 und U18 eine Platzierung jeweils unter den ersten drei der jeweiligen Ligen erreicht und möchten nächstes Jahr noch ein Stückchen weiter kommen.

Wir laden alle Jugendlichen, die Lust darauf haben, leistungsorientiert Basketball zu spielen ganz herzlich dazu ein, in den nächsten Wochen zu uns ins Training zu kommen und sich auszuprobieren. Wir bringen jeden weiter, der spielen will. Wetten?

Spielbericht: Januar 2017

1. Herren schlägt den aktuellen Tabellenführer München Basket im Lokalderby 65:61!

Nach einem durchwachsenen Saisonstart ohne den verletzten Kapitän Philipp Sauer (leider immer noch….) und einigen zusätzlichen, wochenlangen Ausfällen anderer Akteure wie Igor Jurakic und Sam Scheurich findet die 1. Herrenmannschaft wieder zurück in die Spur.

Am Sonntag kam der bis dato auf dem Spielfeld noch ungeschlagene Tabellenführer (eine Niederlage am grünen Tisch, aber das haben wir ja auch geschafft…) München Baskets zu uns und war der große Favorit im Lokalderby.

Zu Beginn der Partie kamen beide Teams nicht so recht in die Gänge, die Gäste konnten aber die Pasinger noch auf Distanz (10:18) halten. Bis zur Halbzeit war dieser Vorsprung aber schon wieder bis auf ein Pünktchen geschmolzen (26:27). In der zweiten Hälfte jedoch erkannten die Frösche, dass sie eine Chance hatten und konnten sie, trotz harter Gegenwehr, gegen wacker kämpfende Gäste nutzen.

Im letzten Viertel legten die Frösche nochmal einen gewaltigen Zahn zu, verteidigten bissig und kämpften unermüdlich unter dem Korb. Dazu kamen nun einige sehr sehenswerte Aktionen im Angriff. Zwei erfolgreiche Dreier aus großer Distanz von Sam Scheurich und mehrere „freche“ Körbe von Igor Jurakic und Nik Asante taten ein Übriges um das Team auf die Siegerstraße zu befördern. Die Gegenwehr der Gäste reichte nun nicht mehr aus und der Sieg war den Pasingern nicht mehr zu nehmen.

Insgesamt ein unterhaltsamer Nachmittag für die 50 Zuschauer in einem nicht immer sehr schönen, aber kampfbetonten und immer fairen Spiel beider Mannschaften. Sehr erfreulich, dass mit Nik Asante, Julius Dillmann, Fredi Bikandi und Oliver Russ vier Spieler, von insgesamt neun, vertreten waren, die schon in den Jugendmannschaften des DJK jahrelang erfolgreich Basketball gespielt haben bzw. dort aufgewachsen sind. Das hat ja nun auch nicht jeder Verein in der Regionalliga zu bieten.

März 2015, "Frösche" Regionalligameister!

„Frösche“ Regionalligameister!

Ganz München hat sich gründlich „vertippt“. Nicht die „profinahen“ München Baskets (früher USC München) hat die Basketballmeisterschaft in der 2. Regionalliga gewonnen sondern die gewachsenen Ur-Amateure aus Pasing! Der Wiederaufsteiger aus der Bayernliga gegen den Absteiger aus der 1. RL …

München Basket musste neu aufbauen – der DJK Sportbund ist beim Abstieg und dem gleich folgenden Wiederaufstieg mit seinem 12-Mann-Stamm zusammengeblieben – darunter 7 Spieler, die von „Kind auf“ in Pasing spielen. Kapitän und Topscorer Philip Sauer, gerade 28 geworden, gar seit 19 Jahren! München Basket musste 8 Spieler neu integrieren, das gelang Trainerfuchs Walton hervorragend die ganze lange Saison.

Beim letzten Spiel, vor begeisternd mitgehenden rund 200 Zuschauer hatte aber das lange gewachsene Team alle Vorteile auf seiner Seite – da bedurfte es keiner großen Beschwörung von Trainer Stie.

Natürlich begannen beide Teams wie üblich bei solchen Events sehr nervös, die Pasinger fingen sich schneller: 1. Viertel 22:15. Dann wachten auch die Gäste auf: Halbzeit 35:30. Im dritten Durchgang 23:24 für München Basket, ohne dass man sich in Pasing große Gedanken machen musste. Das letzte Viertel (30:23) war eine Demonstration der Spielfreude der „Frösche“: 30 zu 23!

1,5 Sekunden vor der Schlusssirene schnappte sich der Igor den Ball – alles war schon etwas auf „Bye-Bye“ gestimmt, stürmte unbedrängt durch die Halle und stellte mit einem spektakulären „Dunk“ den 88:77 – Endstand her. Was dann in der Halle los war ist unbeschreiblich: Das Kampfgericht gab den letzten Korb gar nicht mehr ein, so dass auf dem Siegerfoto ein falsches Ergebnis die künftigen Generationen verwirren wird.

Igor Jurakic, dem der spektakuläre Schlusspunkt gelang, war der Topscorer des Teams: 19 KP, 6:4 Freiwürfe, 3 Dreier! Nemanja Kekic (18; 11:5; 1 D.); dann Kapitän Philip Sauer (13; 5:4; 1 D.), dem die ansonsten guten Schiedsrichter einige grenzwertige Fouls anhängten und so leider früh zum Zuschauen verdammten; je 10 KP verbuchten die toll kämpfenden Alexander Herrmann und Fredi Bikandi; sehr wertvoll auch die Leistung von Grischa Weber, der berufsbedingt nach München gewechselte Spieler der 2. Mannschaft: 7 KP; 8:4 und 1 Dreier!

In den letzten 7 Jahren spielten die Pasinger nicht weniger als fünf Mal um die Meisterschaft – das war der dritte Sieg. Fast schon Routine …

Ganz besonders aber haben den „Boss“ die beiden U 16-Spiele gefreut, bei denen das Team endlich wieder (nach einem Auslandsschuljahr) vollständig war: Das Vorspiel gegen den MTSV Schwabing 84:44 (43:20), am Sonntag bei SB DJK Rosenheim gar 115:47 (58:17). In beiden Begegnungen punkteten 5 oder gar 6 Spieler zweistellig! Der Nachwuchs von U 10 bis U 18 kann sich nächstes Jahr sehen lassen! Dann muss der Robbie weniger schimpfen – der Erfolg gibt ihm recht!

Kein noch so wichtiges Herrenspiel ohne Einblende von Jugendergebnissen: Der Nachwuchs hat in Pasing auch weiterhin Vorrang!!!

Spielbericht: März 2015

Ein klares Ziel

Am Samstag Abend empfing der DJK SB München die Basketballer von Westspark Baskets Ingolstadt in der Fischer-von-Erlach-Halle. Die Vorgabe für die „Erste“ war ganz klar: Drei Siege aus den letzten drei Spielen vor dem großen Saisonfinale in eigener Halle gegen München Basket werden benötigt, um es nicht auf den direkten Vergleich ankommen lassen zu müssen – den würde der DJK SB München bisher klar verlieren.

Bis zur fünften Spielminute entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit einem denkbar kleinen Vorsprung für Ingolstadt. Doch dann drehten die Gastgeber erstmals auf und starteten einen 18:4-Lauf, um mit einem 13 Punkte Vorsprung das erste Viertel zu beenden. Auch das zweite Viertel ging ganz klar an die „Frösche“ und so wurden die Seiten beim Stand von 51:26 gewechselt. Keinesfalls zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte sich jedoch Heimcoach Flemming Stie und mahnte zur Vorsicht in den folgenden Spielabschnitten. Auch einem Zuschauer konnte der große Vorsprung nicht täuschen: „Ihr spielt nicht gut. Gegen Regensburg würdet ihr mit dieser Leistung hinten liegen!“, analysierte dieser richtigerweise.

Im dritten Viertel legte Ingolstadt einen Zahn zu und knabberte Punkt für Punkt am Vorsprung der Gastgeber. Mit 14:22 konnte Ingolstadt dieses Viertel für sich entscheiden.

Die Pasinger waren in der Folge komplett von der Rolle und zeigten eines der schlechtesten Viertel der Saison. Undisziplinierte Offense, einsatzlose Defense und viele Ballverluste sorgten dafür, dass Ingolstadt immer näher kam. In dieser starken Ingolstädter Phase sticht vor allem Brüggeman hervor. Mit einem persönlichen 8:0-Lauf (davon zwei „Dreier“) verkürzte er fast im Alleingang den Rückstand auf magere vier Punkte. Einzig die Spieluhr rettete den DJK SB München, dann die Ingolstädter mussten zu taktischen Fouls zurückgreifen, um diese zu stoppen. Eine solide Ausbeute von 8 Treffern aus 10 Freiwürfen sicherte den Sieg der Heimmannschaft.

Nach dem Spiel fiel es dem Coach Flemming Stie sichtlich schwer, die richtigen Worte zu finden. Alle waren sich jedoch einig, dass man nur durch intensives Training wieder zu alter Form finden würde.

Spielbericht: Oktober 2014

Siege und eine Niederlage

Vor der Freude über die Siege kam der missglückte Versuch der Bezirksspielleitung, das U18 Spiel mit allen Mittel u.E. rechtswidrig und grob unsportlich zu verschieben, damit Vilsbiburg mit einer stärkeren Mannschaft antreten kann.

Trainer Dirk „bedankte“ sich dafür mit einem klaren 88:48 (32:34) gegen „Baskets Vilsbiburg“ – auch wenn die sympathischen Buben aus Niederbayern ja nicht für das Tun ihrer Funktionäre und Trainer verantwortlich sind. Raphi Salz (22, 5:3 Freiwürfe und 1 Dreier), Sven Lasic (16, 2:0 Fw, 2 Dr), Martin Barac (15, 5:1 Fw) und Luis Hoffmeister (12, 2:0 Fw) waren am erfolgreichsten, dürfen aber schon noch an ihren Freiwürfen arbeiten.

Es ist auch nicht schön, wenn eine U12 am Samstag um 10 Uhr zum FC Bayern fährt und das Spiel erst am Sonntag stattfindet. Wieder um 10 Uhr… Unser vertrauensseliger Trainer hatte nicht geahnt, dass die Bayern mit dem letzten Drücker das Spiel noch auf Sonntag verschoben hatten. Auch hier ein klarer „Dank“ der Frösche: 92:69 (48:21). Nach dem falsch ausgefüllten Spielbericht die Topscorer nur zu mutmaßen: Johannes Emmerich (28), Felix Schäffer (22) und Christopher Koch (11).

Zur „Ersten“: Wenigstens da gab es im Vorfeld keine Probleme, die BG Leitershofen ist „auf Draht“! Ein 90:63 (42:35) Sieg – damit sind die Frösche weiter Tabellenführer. Igor Jurakic explodierte mit 22 KP (8:4 Fw, 2 Dr) vor Alex Herrmann (18, 5:4 Fw) und Kapitän Philip Sauer (12, 2:1 Fw, 1 Dr).

Die „Zweite“ hatte den MTSV Schwabing zu Gast. Das Reserveteam der „Vergnügungsviertler“ unter Regie von Coach Oliver Bartels hatte von Beginn an keine Chancen. Refik Pjanic, unser zuverlässiger Oldie, legte gleich zu Beginn 10 Korbpunkte vor, dann kam Jan Schulz nach langer Trainingspause mit zwei Dreiern. Zur Halbzeit stand es schon 51:23. Zum Endstand von 90:45 genügte eine relativ gemütliche 2. Halbzeit. Die besten Werfer: Jan Schulz (25, 2:1 Fw, 4 Dr), Maik Nagel (21, 6:5 Fw), R. Pjanic (17, 2:2 Fw, 3 Dr), Jugendspieler Toni Sarusic (13, 3 Dr).

Die 80:82-Niederlage beim TV Dingolfing der U16 nach gutem Kampf kann Coach Robbie verschmerzen. An den Freiwürfen (27:15) muss halt noch kräftig gearbeitet werden. Patrick Schäffer (34), Simon Nietgen (15) und Bartl Heldeis (13) waren „isarabwärts“ am erfolgreichsten.

Wieder einen großen Auftritt hatte die U14/I gegen TS Jahn München: 101:39 (45:18)! Finn Glückert (42, 3:2 Fw, 2Dr) vor Luis Mancebo Rios und Da Silva (je 13) und Alex Tovstenko (12) waren für die Bogenhausener eine ganze Klasse zu hoch. Auch die U14/II war gegen Mammendorf gut drauf: 45:27 (26:7). Adham Awad (14) und Thomas Nitzl (10) punkteten zweistellig.

Vollständig machten das Glück die „Dritte“ gegen das disziplinierte Team von Aufsteiger TSV Peißenberg: 104:67 (61:29). Sehenswert die 46 PK (10:7, 1 Dr.) von Igor Brkljacic, dessen Sohn wir beim nächsten U8 Training erwarten!

Bei dem ersten Spiel der Ü40 siegten sechs „alte Frösche“ gegen zehn Milbertshofener so lala 73:70 (43:37). Topscorer natürlich Refik (21, 3:2 Fw, 3 Dr) – und das in seinem 2. Spiel am Wochenende! – vor Georg Nietgen und Canser Genc (je 15).

Erster in der Regionalliga

Erster in Regionalliga II

Gleich mit dem 1. Spiel nach dem sofortigen Wiederaufstieg (!) in die 2. Regionalliga ist die „Herren I“ der „Frösche“ durch Ihren 73:56 (38:26) – Sieg über den Lokalrivalen Slama Jama Gröbenzell Tabellenführer! Auch wenn nach zu kurzer Vorbereitung (Sommerferien bis Mitte September) und viel zu wenig Vorbereitungsspielen (eigene Schuld) noch lange nicht alles rund lief. Vielleicht kapieren es auch noch einige, dass Schiedsrichter-Entscheidungen, so dubios sie auch sein mögen, während des Spieles für jede (!) Kritik tabu sind. Beste Werfer: Nemanja Kekiz 18 KP (2:1 Fw, 1 Dr), Alex Herrmann 13 (6:3 Fw) und Kapitän Philip Sauer 11 (0:0 Fw, 1 Dr.). Kein einziger Freiwurf für Philip sagt einiges über die Schiedsrichterleistung aus. Kritik nach dem Spiel …

Die „Zweite“ spielte bei Gröbenzell II in „saukalter“ Halle. Der 78:63 (34:27)c- Sieg genügte „nur“ für den 2. Tabellenplatz. Maik Nagel war gleich bei seinem 1. Einsatz für die „Frösche“ Topscorer mit 26 (3:3 Fw, 1 Dr) vor Jugendspieler Toni Sarusic mit 18 (4:3 Fw, 1 Dr).

Auch nur für den 2. Tabellenplatz genügte der Kantersieg der U 14 mit 114:32 (52:17) beim MTSV Schwabing. Gerüchteweise legte Finn Glückert 26 KP den Schwabingern ins Nest, Mancebo Rios „nur“ deren 20! Die Auswertung durch die Schwabinger steht immer noch nicht im Internet – war der Schock evtl. zu groß? Dafür werden die Schwabinger Aufkäufer wohl bald wieder aktiv werden …

Einen absolut skurrilen Sieg legte die U 16 gegen Slama Jama aufs Parkett: 70:68. Anfangs sah es noch einer bösen Klatsche aus: 13:23 nach 10 Minuten, 30:45 zur Halbzeit. Doch dann besannen sich die von Dirk D’Arcy in Urlaubsvertretung für Robbie hervorragend gecoachten Buben eines Besseren. 18:13 im 3., 22:10 im 4. Viertel. Der „kleine“ Patrick Schäffer mit 31 KP (9:6 Fw, 1 Dr), Centerhüne Simon Nietgen 19 (6:1 Fw) und Angele Quirin (16:4 Fw) waren die „Hauptschuldigen“ des knappen aber verdienten Sieges. Glückwunsch an Coach und Team! Ein Tipp für den wohl braungebrannten Robbie: Nach dem Urlaub steht Freiwurftraining auf dem Plan!

Spieler der U16 Mannschaft des DJK Sportbund München Basketball